Die Musikkapelle Wernstein wurde als Feuerwehrmusikkapelle im Jahre 1924 vom damaligen Oberlehrer Friedrich Pichler ins Leben gerufen. Kapellmeister Peter Fallnicht vermerkte 1924 in seinem Jahresbericht, dass am 24. Jänner 1924 die Instrumente geholt wurden und bereits am 1. Mai die erste Ausrückung gespielt wurde.

Im Jahre 1933 übernahm Anton Stockhammer die ungefähr zwölf Mann starke Musikkapelle. Nach der Erinnerung älterer Musiker wurde diese Vereinsmusik während des zweiten Weltkrieg wieder aufgelöst.

Im Jahre 1945 begann Anton Stockhammer mit dem Aufbau einer neuen Musikkapelle, die als “Blasmusik Stockhammer” bereits in einheitlicher Kleidung auftrat. Auf Ansuchen der Musikkapelle wurde ihr 1950 der Titel “Ortsmusik Wernstein” verliehen. Anton Stockhammer blieb bis zu seinem Tode am 1. November 1966 Kapellmeister, wurde aber im letzten Jahr wegen seiner Krankheit von Friedrich Neuböck vertreten. Kurzzeitig wurde die Kapelle auch von Schuldirektor Karl Lehner geführt.

1967 übernahm dann der Sohn des Kapellengründers, Anton Stockhammer die Musikkapelle. Er unterrichtete auch den Musikernachwuchs und gab wertvolle Hinweise für die weitere Entwicklung. Kurzzeitig übernahm Franz Stadler die Musikkapelle, da Not am Mann war und Anton Stockhammer als Flügelhornist aushelfen mußte.

Im Jahre 1991 übernahm Josef Grundnig die Kapelle und leitete sie für die nächsten acht Jahre. Karl Gerald übernahm 1999 die Musikkapelle und führt diese erfolgreich bis zum heutigen Tage.

Chronik Musikverein Wernstein am Inn

Im September des Jahres 1933 wurde durch Oberlehrer Friedrich Pichler der Musikverein Wernstein am Inn gegründet. Soweit noch festgestellt werden konnte, waren an der Vereinsgründung Kapellmeister Peter Fallnicht und Gemeindesekretär Matthias Maier maßgeblich beteiligt.

Im zweiten Weltkrieg dürfte sich der Verein vorübergehend aufgelöst haben, weil aus noch vorhandenen Unterlagen hervorgeht, dass 1959 eine Neugründung stattgefunden hat. Einem Schreiben des Musikvereins Wernstein vom 28. November 1961 an die Bezirkshauptmannschaft Schärding ist zu entnehmen, dass die Sicherheitsdirektion für Oberösterreich mitgeteilt habe, dass die Bildung des Musikverein Wernstein am Inn nicht untersagt sei. Die Geschäfte führten als Kassier Franz Schiffmann, als Schriftführer Alfred Hilz und als Obmann Karl Lehner, der seine Geschäfte bis zu seinem Tode im Jahre 1973 inne hatte.
Bei der Jahreshauptversammlung 1973 wurde Karl Bernauer zum Obmann gewählt. Obwohl der Verein 1961 bereits 300 Mitglieder zählte, verdoppelte sich diese Zahl bis 1985.
1992 übernahm Franz Baumgartner die Aufgaben des Obmanns. Nach erfolgreicher Tätigkeit übergab er diese im Jahr 2005 an Johannes Grundnig.

Im Jahre 1961 wurde die Ortsmusik erstmals mit einer heimischen Tracht eingekleidet. Einige Jahre später folgte die Neuinstrumentierung und im Jahre 1974 die zweite Neueinkleidung.

Im Jahre 1973 konnte das von der Gemeinde im Volksschulgebäude errichtete Probelokal von der Musikkapelle übernommen werden. Um dem stetigen Wachstum der Kapelle einen entsprechenden Platz zu bieten, wurde 1999 die Probelokalität in der Volksschule entsprechend ausgebaut und an den Zeitgeist angepasst.